Projekt-Förderung
Es gibt Vorhaben mit besonderer Relevanz. Und obwohl sie wichtig sind, scheitern sie nicht selten an der finanziellen Darstellbarkeit. Mit finanzieller Darstellbarkeit ist nicht die Er- zielung von wirtschaftlichen Gewinnen gemeint, sondern nur die reine Kostendeckung. Um solche Vorhaben zu realisieren, sind entweder Projekt- förderungen von externen Finanzquellen notwendig, und/oder eine „Non-Profit-Kalkulation). Vielleicht beides. Die dp-presse deutsche photo presse Technologische Entwicklungen in der digitalen Fotografie werden auch in der visuellen Berichterstattung zum bestimmenden Standard. Aber KI-erstellte Bilder und Bildbearbeitungsprogramme lassen an der Glaubwürdigkeit von Artikeln, Dokumentationen und Reportagen zweifeln. Was ist wahr, was ist Fake? Nicht jeder vermag das zu unterscheiden. Wir erleben fast täglich, welche Neuerungen zur Verfügung stehen, um nicht nur den Menschen durch Technologie zu ersetzen, sondern auch die Wahrnehmung bewußt zu manipulieren. Das ist keine Zukunfs- vision mehr, sondern Realität. Wer also weiterhin unabhängigen Journalismus machen will,  darf keinen Interessenskonflikte zulassen und muss erlauben, sich auf Anfrage hin überprüfen zu lassen. Genau das entspricht den Grundprinzipien der dpp. 1.   Wir verwenden keine KI-gestützen Kameras. 2.   Wir erstellen keine Bilder mit KI. 3.   Bildbearbeitung bedeutet maximal Formatanpassung, Licht-       und Kontrastkorrektur. Bilder entstehen durch „Können“ und       nicht durch „Post-Production“ 4.   Wir schließen keine Werbeverträge. 5.   Interne Kooperationspartner verpflichten sich zur Transparenz. 6.   Wir betreiben keine Lobbyarbeit. 7.   Wir bleiben unabhängig. 8.   dpp eigener Content, Dokumentationen und Reportagen        sind für jeden in ausgewiesene Social Media Channels       kostenlos zugänglich. 9.   Wir verkaufen keine Abos. 10. Wir glauben an die Notwendigkeit einer unabhängigen       Berichterstattung. 11. Redaktioneller PR Content  hat portraitierenden bzw.       informierenden Charakter. 12. Die dpp ist nicht „käuflich, manipulierbar“ oder bereit,       sich ethischen bzw. moralischen Grundsätzen des Qualitäts-       journalismus, zugunsten wirtschaftlicher oder anderer Interessen,       direkt oder indirekt, unterzuordnen. 13. Berichten bedeutet für die dpp selbst vor Ort zu sein. 14. Die dpp kauft und zeigt kein Bildmaterial, das nicht       unmittelbar von der dpp selbst angefertigt wurde. 15. Committed to the truth und Fair Play jedem gegenüber bildet       die Grundprinzipen unserer Arbeit. Darauf soll sich jeder verlassen       können. 16. Last but not least: Wir folgen keinen politischen Richtungen,       repräsentieren keine politische Meinung und sprechen neutral und       unabhängig mit JEDEM! (Wir erlauben Darstellung und       Gegendarstellung) 17. Die dpp garantiert uneingeschränkt Quellenschutz, sofern das aus-       drücklich Bedingung für Dokumentationen, Reportagen oder visuelles       „Story telling“ notwendig wird. 18. Ausnahmslos jeder kann gegenüber der dpp Themenvorschläge       unterbreiten oder Hinweise für künftige Dokumentationen oder       Reportagen liefern, sofern hier die Möglichkeit der Produktion von       Bildstrecken besteht. Unsere Sprache sind an dieser Stelle Bilder. 19. Unsere Intention ist nicht Meinungsmache, sondern Information       und Hilfestellung bei der Aufklärung. „Meinung“ muss sich jeder,       unabhängig und selbstverantwortlich, selber bilden können. 20. Wir sind erreichbar und verstecken uns nicht. Jeder kann uns       anrufen oder eine Mail bzw. ein Fax senden. Wir reagieren inner-       halb von maximal 48 Stunden. Wie haben ein vollständiges        Impressum. Andere nicht bzw. schon lange nicht mehr.
Support dpp mit crowd funding
For every illegal copy and use we charge 1.000 € © All rights reserved/dpp + Studio/Atelier
 Dokumentation. Reportage Photography Medien-Illustration dpp-Magazine 
© All rights reserved/dpp     deutschephotopresse@dp-presse.de     
deutsche photo presse
Content  Creation
Fair Play: Pro-aktiv für Menschenrechte, Demokratie und Rechtsstaatlichkeit