CN-History/Geschichte
For every illegal copy and use we charge 1.000 € © All rights reserved/dpp + Studio/Atelier
 PR Press Media Documentation. Reportage. Visual story telling. 
© All rights reserved/dpp     deutschephotopresse@dp-presse.de     
deutsche photo presse
Content  Creation
Fair Play: Pro-aktiv für Menschenrechte, Demokratie und Rechtsstaatlichkeit
E-Mail:       dpp@dp-presse.de Phone:      +49 (0) 5731.7939-084 Fax:           +49 (0) 5731.7930-085 Mobil:        +49 (0) 151.  5356 1008 (Mo.-So.)
Vor diesem Hintergrund sehe ich heute in China alte Menschen, Rentner, Veteranen, deren Kinder und Enkel. Was ich nicht ignorieren kann ist die Tatsache, dass diese Menschen lebende Zeitzeugen sind, die all diese Schrecken und Leiden persönlich erfahren haben. Wie können wir davon ausgehen, dass all diese Ereignisse und Erinnerungen nicht prägend für das Leben dieser ganze Gesellschaft ist? Wie bekommt man derartige Bilder jemals wieder aus dem Kopf? Fotos und Erzählungen dieser Generation werden in Gesprächen an die Kinder und Enkel weitergegeben und das Chinesische Fensehen tut ebenfalls alles, um diese Erinnerungen nicht verblassen zu lassen. Auf über 100 TV-Kanälen laufen fast 24 Stunden sogenannte Soaps, die den heldenhaften Kampf der Chinesen gegen die Japaner glorifizieren. Schauen tun das aber nur noch wenige. Es sind furchtbar brutale Bilder. Im weiteren Verlauf der Chinesischen Geschichte hat es das Land noch mit 2 Koreakriegen zu tun, die ebenfalls Tod, Verwüstung und Leid mit sich bringen. Am 9. September 1976 stirbt Mao Zedong in Peking. Neuer Staatspräsident wird Deng Xiaoping, der China von 1979 bis 1979 regierte. Um mit den Worten Willy Brands zu sprechen, wollte Deng Xiaoping mehr Demokratie“ wagen. Er schaffte die Verfolgung ab, sorgte für die Amnestie politischer Gefangener und führte umfangreiche Reformen ein. Er sorgte für wichtige Verfassungsänderungen, förderte Bildung, Technologie und Wissenschaft und begrenzte den Einfluß Moskaus zugunsten der USA.
Lost Places Denkmäler historische Orte Gedenkstätten Kontext
Vieles davon nimmt er später wieder zurück, weil es seine eigene Position im System gefährdet. Und dennoch ist das eine wichtige Zeit der Liberalisierung und Öffnung gegenüber dem Westen für eine bessere Zukunft. 1972. Richard Nixon besucht als erster US Präsident China. Henry Kissinger ist es, der Nixon davon überzeugt, dass diplomatische und wirtschaftliche Beziehungen zu China sinnvoll sind. Unabhängig von ideologischen Systendifferenzen. Das zahlt sich für China aus. Investoren strömen ins Land und helfen beim Aufbau von Industrie und Infrastruktur. Es entwickeln sich Partnerschaften von transatlantischen Schulen und Uni- versitäten, die bis heute aktiv sind. Und je mehr der wachsende Wohlstand für alle spürbar wird, um so mehr ausländische Unternehmen dürfen sich ansiedeln und umso größer wird auch der politische Spielraum der Chinesischen Regierung. Ein Konzept, dass für China aufzugehen scheint. Bis zum 3. Juni 1989. An jenem Tag kämpft das Chinesische Militär auf Anweisung von Deng Xiaoping eine studentische Demokratiebewegung mit brutaler Gewalt nieder, die sich auf die Reformpolitik von Gorbatschow beruft. Die Bilder von Soldaten, Panzern und Toten auf dem Tian‘amen gehen um die Welt. In den folgenden Monaten gibt es unzählige Verhaftungen, Verfolgung, Folter und Mord. Das alte System ist zurück und die Welt ist entsetzt. Damit ist seine Amtszeit ebenfalls beendet. Es folgen die Amtszeiten von Jiang Zemin (1989 - 2002) und weiteren Präsidenten, die alle ihre 5-jährige Pflicht erfüllen.
PressPhoto©dpp/vdE-8403 Ein Veteran läßt sich von mir vor dem Kriegsdenkmal fotografieren
PressPhoto©dpp/vdE-8393 Ebenso dieses ältere Ehepaar
PressPhoto©dpp/vdE-7590 + 7633 Produktionshalle aus jener Zeit East Bund
Noch sind die Zeichen der alten Zeit überall in China zu finden.